SHFT 2018

am 8. November von 08:30 - 17 Uhr im OÖ Kulturquartier Linz

SHFT, Satz und Sieg

Das Spielen hatte bei der diesjährigen SHFT – das neue Veranstaltungsformat des IT-Clusters -  einen ganz besonderen Stellenwert. Wer jetzt glaubt, dass 100 wissbegierige Teilnehmer sich am 8. November im Linzer Kulturquartier trafen, um Ego-Shooter Games zu spielen, liegt falsch. Den Einstieg in das Thema lieferte Games Institute Austria Gründer Thomas Kunze. Er stellte einige verschiedene Computerspiele vor. Durch eine virtuelle  Bombenentschärfung kann man zum Beispiel herausfinden, wer nun wirklich in der Gruppe das Alpha Tier ist. Ein anderes verlangt von uns einen Berg zu erklimmen. Hierbei braucht man Kreativität, Durchhaltevermögen und Fokus. Werden wir gefragt, haben wir natürlich alle benötigten Fähigkeiten, um das Ziel zu erreichen. Schließlich kann man sich selbst so präsentieren wie man möchte. Deshalb werden die Charaktereigenschaften von Bewerbern immer öfters durch Spiele dekodiert.

Denn wer spielt, zeigt wer er wirklich ist.
 - Thomas Kunze, Games Institute Austria
 
Man kann diesen spielerischen Zugang aber nicht nur für die Rekrutierung, sondern auch für die Weiterbildung der Mitarbeiter verwenden. Wie genau das aussehen kann, hat Christian Pettauer, CIO von der WESTbahn gezeigt. Dort bildet das Quiz „Knowlege Fox“ die Mitarbeiter weiter. Hier können Kollegen gegeneinander antreten und sich in geschützter Atmosphäre weiterbilden. Nicht ganz so friedlich sieht es auf dem Innovationsfeld von Sandra Mager aus. Bei der Sales & Project Managerin von PRESONO ging es um die Konfrontation von Bewahrern, die ihre Comfort Zone beschützten wollen und Querdenkern und Störenfriede, die Altes aufbrechen und zerstören wollen.  Laut Carina Rohrbach - CEEO theLivingCore GmbH soll man auch schon bekannte „Ideenschachterln“ in Schutt und Asche legen. Dadurch erlaubt man sich einen Schritt zurückzutreten und Dinge aus einer anderen Perspektive betrachten. Schließlich sind Innovationen Verhaltensänderungen.


Digitalisierung zum Anfassen

Etienne Koo - CEO und Co-Founderin twinster GmbH
holt die Avatare ins echte Leben. Wer früher noch seine Avatare am Gameboy an sich selbst angepasst hat, kann dies nun sehr gerne weiter machen. Denn dank den 3D Avataren von twinster wissen wir in Zukunft, welche Größe wir bei welchem Hersteller online einkaufen sollen. Die Retouren sollen damit reduziert und das Glücksgefühl signifikant gesteigert werden. Wer hätte gedacht, dass so etwas einmal möglich ist? Wahrscheinlich Patrick Rammerstorfer - CEO & Founder Pro Active Management Consulting GmbH. Denn er spielt dank seiner Fortsight Methode verschiedenste Zukunftsszenarien durch. Somit kann er eine gewisse Technologievorschau geben. Das hilft den Unternehmen den nächsten, möglichst richtigen, Zug zu machen. Nicht um Züge aber um Spielsteine ging es bei Manuel Grassler von VISIONENBAUEN. Mit Hilfe von LEGO® Serious Play® brachte er Kindheitserinnerungen ins Kulturquartier. Durch die einfache Bauweise wird die native Form des Lernens wieder aktiviert. Auch wenn man es am Anfang nicht glauben kann: durch Bausteine und kleine Männchen kann man strategische Lösungsansätze für komplexe Herausforderungen finden. Es herrscht eine kreative Atmosphäre - anders als in einem normalen Seminarraum mit einer hundertseitigen PowerPoint Präsentation. Wieso das so ist? Ein großer Erfolgsfaktor ist hierbei die Haptik. Denn auch in einer digitalen Welt spielt Haptik eine große Rolle.

Eine wichtige und große Rolle für den IT-Cluster und für die gesamte Veranstaltung spielten vor allem die Kooperationspartner der Fachgruppe UBIT und der Softwarepark Hagenberg. Vielen Dank!
 

Fotogalerie

Link zur Fotogalerie >> 
Fotos: vog.photo