Nadine Rigele-Hübl - Innovation Consultant TOWA GmbH

Foto von Nadine Rigele-Hübl, MA © TOWA GmbH
Nadine Rigele-Hübl, MA | Director Innovation Consulting bei TOWA.the digital growth company © TOWA GmbH

28.08.2019

Nadine Rigele-Hübl hat sich die letzten Jahre dem Innovationsmanagement verschrieben und stellt sich Fragen wie: Wie kommt das neue in die Welt? Warum tun sich so viele Unternehmen mit Veränderung schwer und welche Rolle spielt die Unternehmenskultur dabei? Ihr Ansatz: In Zeiten von Veränderungen und Umbrüchen geht es nicht nur darum, die Dinge richtig zu machen, sondern die richtigen Dinge zu tun.

Seit Ende 2018 hilft sie bei TOWA.the digital growth company Kunden dabei, ihre Ideen umgehend auf die Straße zu bringen und eine Veränderungskultur im Unternehmen anzustoßen. Ihre Waffen: Userzentrierung, Rapid Prototyping und Mut zur Veränderung. Zuvor hat sie den Innovation Hub der APA mitaufgebaut und zu Medien- und Technologietrends geforscht. Seit 2016 hat sie als Design Sprint Facilitator den “richtigen Riecher” für innovative Ideen.

 

Session Digital Insights: "Schatz, wir müssen reden! So funktioniert nutzerzentrierte Innovation."

90 % aller Startups gehen den Bach runter. 80 % aller Produkte scheitern. 70 % aller IT-Projekte kosten mehr als geplant, verzögern sich oder erzeugen nicht die gewünschten Ergebnisse. Warum? Weil wir mit falschen Annahmen starten und nicht verstanden haben, was unsere Kunden wirklich brauchen. Wer nicht länger verzweifeln möchte, weil die Kunden die Produkte einfach nicht verstehen wollen, muss genauer hinsehen. Nadine Rigele-Hübl zeigt in ihrem Talk, wie es Unternehmen gelingt, Innovationen schnell umzusetzen und nicht am User vorbei zu entwickeln - dank Rapid Prototyping, Testings und userzentrierten Methoden wie Google Design Sprints.

Wir gehen folgenden Fragen auf den Grund:

  • Kultur: Welches Mindset ist notwendig? Warum tun wir uns mit Veränderung so schwer? Wie können wir alte Muster aufbrechen?
  • Technologie: Sie ist im Grunde Enabler für bessere User Experience, denn zwangsläufig wird die Digitalisierung noch stärker in unseren Alltag eingreifen. Warum sind Daten so essenziell?
  • Tools: Das führt schließlich zum letzten Punkt. Die Frage der Userzentrierung – also wie gelingt es uns, Produkte und Services zu entwickeln, die einen wesentlichen Nutzen stiften. Ich stelle eine agile Arbeitsweise vor, die genau diese Userzentrierung ermöglicht, nämlich Design Sprints (verwandt mit Design Thinking). Hier geht es darum, dass Organisationen einfach mal ins Tun kommen und genau hinschauen. Nämlich bei der Frage, was ihr Kunde brauchen könnte.

 

Gemeinsam mit Wilhelm Schmid leitet sie den Workshop "Total Un-rational! Wie wir Erkenntnisse aus der Verhaltensökonomie für Innovationen nutzen können".